Kategorien
Spiritualität

Wie Simeon

Gedanken von Pfarrer Franz

Viel Kraft vom Hl. Geist
und festes Vertrauen auf den ICH BIN DA 
und auf Jesus Christus,
unseren Bruder und Wegbegleiter!

Ich knüpfe beim greisen Simeon an:
Dieser ist ein im Glauben gereifter Mensch.
Alte Menschen sehen darum tiefer, weiter, höher,
sehen dahinter;
schauen hinter die Dinge,
erkennen mehr die Zusammenhänge,
ERWARTEN noch etwas Bleibendes…
Sind vom Vertrauen getragen,
dass Gott seine Verheißungen erfüllt. 
Durch den Hl. Geist – heißt es –
wurde ihm geoffenbart,
er werde den Messias sehen…
und er sieht ein armseliges Kind! 
Aber alles Große, Einmalige
beginnt mit einem armseligen Kind! 
Gottes Geist wirkt in diesem, in jedem Kind.

Fast gegen jede Logik des Hausverstandes
sind die großen Wege Gottes.
Simeon lebt diese Haltung des Erwartens:
Das Beste steht uns noch bevor! 
Auf diesen Gott dürfen wir vertrauen;
er ist überraschend, unerwartet….
Wir brauchen ihm nicht zu sagen, was er zu tun hat…
Er handelt nur aus Liebe,
auch wenn wir oft vieles nicht verstehen oder erkennen;
aber das Leben hilft uns zu wachsen und zu reifen
und hinter die Dinge zu schauen
und zu erahnen und zu erwarten:
Das Beste steht uns noch bevor.   
Das will ER uns jeden Tag zeigen.

Mit Simeon ‚dahinter’ schauen, nach vorne…
bis in die Ewigkeit.

Franz 4.2.2014

Kategorien
Spiritualität

Schülergedanken

Nach der Zeugnisverteilung + Besuch im Weltladen / Februar 2020
Kategorien
News

Sternsinger 2020

Mit viel Einsatz haben die Sternsinger über dem Eingang des #WeltladenSchlern den ersten Neujahrssegen angebracht. DANKE!

Schulprojekte in Equador

Kategorien
News

Good news!

Diakon Wolfgang Penn ist auf dem Weg der Besserung

Nach seiner schweren Operation im Krankenhaus von Verona geht es Wolfgang den Umständen entsprechend gut. „Weihnachten werde ich wohl noch im Krankenhaus verbringen müssen“, meint er. Viele Freunde und Pfarreimitglieder sind in Gedanken bei ihm und fragen immer wieder, wie es ihm geht. „Unkraut verdirbt nicht!“, beteuert er. Das gibt Hoffnung!

Die Pfarrgemeinde wünscht auf diesem Wege weiterhin gute Besserung und ein baldiges Wiedersehen zu Hause in Kastelruth.