Kategorien
Religionsunterricht

Advent

Mittelschüler haben dieses Jahr einen Adventkalender für die Pfarreihomepage Kastelruth erstellt. Sie schrieben eine adventliche Weihnachtsgeschichte und zeichneten Bilder dazu.

Viel Spaß beim Öffnen der 24 Türchen und einen Advent mit Tiefgang wünschen euch Victoria, Nadja, Laura Marie, Carmen, Anna, Elisa, Anika, Laura, Noel, Fineas und Thomas.

Von hinten links nach rechts:
Victoria, Nadja, Laura Marie, Carmen, Anna, Elisa, Anika, Laura, Noel, Fineas
Kategorien
Religionsunterricht

Allerheiligen

Die Gräber wurden zu Allerheiligen auf unseren Friedhöfen liebevoll geschmückt. Die Schüler*innen des Schulsprngels Schlern machten im Religionsunterricht ein Symbol für die Gräber. Dieses Jahr waren es KRONEN oder kleine HÜTE, gestaltet aus verschiedensten Materialien.

KÖNIGLICH, BEHÜTET, GELIEBT und WERTVOLL sind wir, GOTTESKINDER von unserer Entstehung an bis in den Tod und darüber hinaus. In Psalm 121 heißt es: „Gott behüte dich, wenn du fortgehst und wiederkommst, er behüte dein Leben, von nun an bis in Ewigkeit.“

Die Religionslehrer*innen vom Schulsprengel Schlern

Einige Kronen, gestaltet von den Mittelschülern

Kategorien
News

Erstkommunion

24. Oktober + 21. November 2021

Foto: Evi Gasser

Du bist ein Königskind, ich bin ein Königskind
weil wir Gotteskinder sind.
Gott ist an Liebe reich,
schenkt Würde allen gleich,
das Himmelreich.

Lachen, weinen, tanzen singen,
achtsam auf der Erde sein.
Hören, sehen, nehmen, geben
und in Gott geborgen sein.

Kathi Stimmer – Salzeder
für die Erstkommunion in Kastelruth

Kategorien
Spiritualität

Du bist ein*e König*in

Ausstellung in der Franziskuskirche auf der Seiser Alm

Die Würde jedes Menschen ist unantastbar. So sollte es jedenfalls sein. Gleich ob einheimisch, fremd, geflüchtet oder Gast, Gastarbeiterin oder Arbeitgeberin, abgesichert oder bedürftig, Kind oder erwachsen, stark oder hilflos, dieser oder jener Ausrichtung: wir alle haben von Anfang an dieselbe Würde und sollten einander auch so begegnen, wie Königinnen und Könige.

Wir sind sozusagen alle königlich, menschlich und göttlich (Gotteskinder).

Von Juli bis Oktober 2021 war in der Franziskuskirche eine Ausstellung mit König*innen -Porträts des Bonner Diakons Ralf Knoblauch zu sehen. Der Diakon schnitzt Königsfiguren aus alten Eichenbalken, die inzwischen in der ganzen Welt zu Gast sind.

Infos zu Ralf Knoblauch: www.ralfknoblauch.de

Kategorien
News

Tierser Alpl

Jakobisingerinnen beim Tierser Alpl-Kirchtag 2021

Die Wortgottesfeier stand unter dem Motto: „Jeder Mensch ist ein König, eine Königin.“ Jeder Mensch besitzt eine grundsätzliche Würde. Frau und Mann, Abbild Gottes. Das Weibliche zusammen mit dem Männlichen macht auch Gottes Wesen aus.

Kategorien
News

Kirchenführer

Vorstellung des neuen Kirchenführer am Sonntag 18. Juli 2021

Die Pfarreien Kastelruth und Seis haben einen Kirchenführer mit der Überschrift „Die Kirchen und Kapellen der Pfarreien Kastelruth und Seis am Schlern“ in den jeweiligen Sprachen Deutsch, Italienisch und Englisch  herausgegeben.

Die Publikation wurde am Sonntag, den 18. Juli 2021 nach dem Gottesdienst auf dem Dorfplatz von Kastelruth vorgestellt und liegt in den Kirchen der Pfarreien auf.

Ein großes Vergelt’s Gott der Autonomen Provinz Bozen/Abteilung Kultur, dem Bildungsausschuss Kastelruth und den Tourismusvereinen von Kastelruth, der Seiser Alm und Seis für die finanzielle Unterstützung.

Adolf Hofer

Kategorien
News

Firmweg

Auf dem Weg zum Tierser Alpl / 9.-10. Juli 2021
Kategorien
News

Fairbesser die Welt

Plakat: Judenddienst Bozen-Land (Vera)
Kategorien
News

Firmweg 2020 – 2022

Let’s get it started!

Nach rund einem Jahr Organisation, Brainstorming und Planung eines neuen Firmweges startete die Firmgruppe des Jahrganges 2006 endlich den Firmweg. Nach einem Infotreffen im Herbst, rund 40 Anmeldungen und mehreren abgesagten Terminen aufgrund der Pandemie, fand am 6. Februar 2021 das erste Treffen unter Einhaltung aller Corona – Maßnahmen statt.

Als Location wurde die Franziskuskirche auf der Seiser Alm für eine Andacht und kurzen informativen Inputs zum Firmweg gewählt. Die Franziskuskirche stellt das Sinnbild, das für den „neuen“ Firmweg vermittelt werden soll, dar: Glaube muss nicht nur traditionell und konservativ sein, so wie es seit Jahren in der Gesellschaft verankert ist. In Zusammenarbeit mit der Jugend sollen auf dem Weg zur Firmung verschiedene Facetten des Glaubens aufgezeigt, Veränderungsvorschläge zum Thema „Kirche“ erarbeitet und Themen sowie Wertvorstellungen des Erwachsenwerdens wie der Sinn des Lebens oder Glück behandelt werden.

Gemeinsam wurde die Zeit genutzt, darüber zu sprechen, was die Zeit bis zur Firmung 2022 bringen wird und welche Bausteine Teil des Firmweges sind. Außerdem wurden organisatorische Fragen geklärt und den Jugendlichen die Möglichkeit geboten, einen „Brief an sich Selbst“ zu schreiben.

Das nächste Treffen wird im Juni dieses Jahres mit dem Baustein „Lass uns über uns sprechen“ stattfinden. Dieser soll vor allem unter dem Hashtag #peaceandlove (also Friede und Liebe) stehen und wird in Zusammenarbeit mit den Jugendarbeiter*innen des Jugenddienst Bozen – Land durchgeführt.

Vera (Jugendarbeiterin im Schlerngebiet)

Kategorien
News

Franziskuskirche

Der rumänische Priester, Don Marius Visovan, feiert mit uns jeden 2. Sonntag in der Franziskuskirche auf der Seiser Alm um 16.30 Uhr den Sonntagsgottesdienst.

Don Marius gehört der griechisch-katholischen Kirche an und betreut in Bozen in der Kirche Pius X in der Reschenstrasse die rumänische Gemeinde. Mit seinen Gläubigen feiert er die Hl. Messe im orientalischen Ritus, bei uns auf der Seiser Alm wird er aber im römischen Ritus den Gottesdienst feiern. Die meisten der griechisch-katholischen Priester sind verheiratet, so auch Don Marius. Er lebt mit seiner Frau Maria und seinen 2 Kindern in Bozen. Während der Woche arbeitet Marius bei den Stahlwerken in Bozen, seine Frau ist Krankenschwester in einem Altersheim in Bozen.

Da Don Marius nicht Deutsch spricht, wird die Messe Großteils in italienischer Sprache gefeiert. Diakon Wolfgang wird, falls notwendig, den deutschen Teil übernehmen.

(Diakon Wolfgang)