Martinsfeier 2017 Drucken

 

Lichterfest, Laternenumzug, Martinsfeier, Fest der Solidarität?

 

Wahrscheinlich haben alle die Polemik um das Martinsfest in den letzten Tagen mitbekommen. Von einem wertfreien Lichterfest, einem Laternenumzug für Kinder, vom Sinn oder Unsinn einer Martinsfeier, von einem Fest der Solidarität war die Rede. Es ist nicht gut wenn eine Situation politisch ausgeschlachtet wird. Es ist aber gut dass wir darüber nachdenken.

Darüber, was wir von jahrhundertealten Traditionen heute eigentlich noch wissen, und darüber, ob wir sie unseren Kindern zumuten sollen, falls wir selber nichts mehr davon halten. So ist es inzwischen doch auch mit dem Nikolausfest, dem Weihnachtsfest, sogar mit Ostern… Ist das Martinsfest ein Fest nur für Kinder? Kann es auch uns Erwachsenen etwas sagen? Was ist der Inhalt dieses Festes? Wir werden es gleich hören.

Es gibt viele Legenden, die sich um die Figur dieses Bischofs aus Frankreich ranken. Er lebte um 300 nach Christus, damals fanden Christenverfolgungen statt, ausgehend von den römischen Kaisern. Die Geschichte vom Heiligen Martin ist also schon sehr alt. Heiligenlegenden haben immer einen wahren Kern, und werden dann ausgeschmückt. Es wird erzählt von einem Mann mit offenen Augen und einem guten Herzen.

Wen könnte das stören? Vor wem haben da manche Menschen Angst? Stört der Heilige Martin wirklich Andersgläubige, oder stört er nicht vielmehr unsere Distanz und Unkenntnis der eigenen Religion? Ist er nicht gerade in dieser Beziehung ein Mahner für uns alle, ein gutes Vorbild im Umgang mit den Fremden, mit den Anderen, mit dem eigenen Glauben, auch heute? Vor wem verneigen wir uns? Vor Meinungsmachern? Was ist uns wichtig, wem schenken wir unser Herz, wem dienen wir?

 

vero, Samstag 11. November 2017