Friedensweg Drucken E-Mail

 

 

 

Der Friedensweg über den Schattensteig am Kofel -  Sentiero della pace sul Colle di Castelrotto

„Es gibt keinen Weg zum Frieden. Der Friede ist der Weg.“ (Mahatma Gandhi)
"Non esiste una via verso la pace. La pace è la via." (Mahatma Gandhi)



Der Kofel in Kastelruth ist ein wichtiges Naherholungsgebiet für Einheimische und Touristen. Erholungssuchende aller Altersgruppen finden dort täglich Ruhe und Besinnung. Süd-, West- und Ostseite des Kofelgebietes sind in den letzten Jahren anziehend und schön gestaltet worden, während der Schattensteig an der Nordseite noch wenig genutzt und begangen wird. Aus diesem Grunde haben im Jahre 2001 einige LehrerInnen der Mittelschule „Leo Santifaller“ eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, diesen wunderschönen, ruhigen und zur inneren Einkehr einladenden Weg neu zu gestalten und dadurch aufzuwerten. Dabei wurde die Idee geboren, den Weg nach dem Muster eines Besinnungsweges in 14 Stationen zu gliedern und jede Station mit Friedenssymbolen kreativ zu gestalten. Im Rahmen eines Schulprojektes, an dem sich alle Klassen der Mittelschule beteiligten, wurden von den Schülern und Schülerinnen Texte zum Thema Frieden geschrieben, es wurden Gedichte verfasst und auch in der Arbeit mit den Klassen, haben sich LehrerInnen und SchülerInnen gemeinsam intensiv mit dem Thema Frieden auseinandergesetzt.

Außerdem wurde jeder Klasse ein Friedenssymbol zugewiesen, das von den SchülerInnen im Kunstunterricht geplant und ausgearbeitet wurde. Die Gestaltung des Weges sollte die besinnliche Ruhe und Anmut des Weges weitgehend erhalten und sich möglichst sanft in die Natur einfügen. Aus diesem Grund wurden die Friedenssymbole mit witterungsbeständigen Farben auf Porphyrplatten aufgemalt, die dann an ausgewählten Stellen entlang des Wegs zu befestigt wurden. Weiters wurden im Rahmen des Projektes auch verschiedene Schülertexte zum Thema Frieden ausgewählt und zusammen mit Schülerzeichnungen und einem Begleittext zur Entstehungsgeschichte des Friedensweges in einer umfassenden Broschüre zusammengefasst und gedruckt.

Dieses besinnliche Begleitheft können am Anfang und am Ende des Weges aus den angebrachten Behältern der Schautafeln entnommen werden. Die Begleithefte dienen dem Besucher auf seiner Begehung als Begleitung und erläutern die Symbole der einzelnen Stationen. Das Projekt wurde von SchülerInnen und LehrerInnen der Mittelschule Kastelruth geplant, ausgearbeitet und durchgeführt. Es wird außerdem von der Gemeinde Kastelruth, dem Verschönerungsverein Kastelruth, dem Tourismusverein und der Eine-Welt-Gruppe Kastelruth unterstützt und mitgetragen.


Informationen zum „Friedensweg“: Der Weg ist als Besinnungsweg konzipiert, der zum Nachdenken, Verweilen und Innehalten einladen soll. Der Weg (ca. 130 Höhenmeter) ist von beiden Seiten aus begehbar: also vom „Kegelplatz“ auf dem Kofel abwärts in die Richtung des Föstlbaches oder von dort aus bergauf in Richtung Kofel. Auf beiden Seiten erläutern Schautafeln und Broschüren zum Mitnehmen am Beginn des Weges den Verlauf und die Anordnung der Symbole unterwegs.

 

Restaurierungsarbeiten am Friedensweg

Zehn Jahre sind vergangen, seitdem der Friedensweg 2004 durch ein fächerübergreifendes Projekt der Mittelschule Kastelruth entstanden ist. Er führt bekanntlich über den Schattensteig vom Föstelbach zum Kofel hinauf. Immer wieder müssen einzelne Tafeln der insgesamt 14 Stationen abgeschliffen und neu übermahlt werden. Miriam und Evelyn aus der 2A restaurierten neulich das Franziskus-Tau der 11. Station. Wie auf den Fotos zu sehen, erstrahlt es nun wieder neu in kräftigen, leuchtenden Farben und erfreut die Wanderer auf diesem Weg. Während der Arbeiten stattete die Klasse 1D den fleißigen Restauratorinnen einen Besuch ab und bedankten sich für ihren Einsatz.