Pfarrgemeinde Kastelruth
Home Drucken E-Mail
Allerheiligen 2018

Symbol für die Gräber: "Vertrauen auf ein Neues Leben"

 

In Frankreich lebte im 19. Jahrhundert ein älterer Mann.

Seine Frau war gestorben, kurz darauf auch noch sein einziger Sohn.
Wofü
r sollte er jetzt noch leben?

Er ließ seinen Bauernhof in einer fruchtbaren Ebene zurück. Nur fünfzig Schafe nahm er mit. Er zog in eine trostlose Gegend, in die Cevennen, die fast einer Wüstenlandschaft ähneln. Dort hoffte er, vielleicht vergessen zu können.

Weit verstreut lagen fünf Dörfer mit zerfallenen Häusern.
Die Menschen stritten sich, viele zogen fort.
Da erkannte dieser ältere Mann:
Diese Landschaft wird ganz sterben, wenn hier keine Bäume wachsen!

Da hatte er einen Traum, den er sofort in die Tat umsetzte:
Immer wieder besorgte er sich einen Sack mit Eicheln.
Di
e kleinen sortierte er aus, auch die mit den Rissen warf er fort.

Die guten kräftigen Eicheln legte er in einen Eimer mit Wasser, damit sie sich richtig vollsaugen konnten. Er nahm noch einen Eisenstab mit, dann zog er los.
Hier und dort stieß er den Eisenstab in die Erde, legte eine Eichel hinein.

Nach drei Jahren hatte er auf diese Weise hunderttausend Eicheln gesetzt.
Er hoffte, dass Zehntausend von ihnen treiben würden. Und er hoffte, dass ihm noch ein paar Jahre geschenkt würden, in denen er so weitermachen könne.

      

 

Als er im Jahre 1947 im Alter von 89 Jahren starb, hatte er drei der schönsten Wälder Frankreichs geschaffen. Da gab es je einen Eichenwald von elf Kilometern Länge und drei Kilometern Breite an drei verschiedenen Stellen!

Und was sonst noch geschehen ist? Die unzähligen Wurzeln hielten in der Folge den Regen fest, saugten Wasser an. In den Bächen floss wieder Wasser. Es konnten wieder Weiden, Wiesen, Blumen wachsen. Die Vögel kamen zurück.

Selbst in den Dörfern veränderte sich alles: die Häuser wurden wieder aufgebaut oder neu angestrichen. Die Lust und die Freude am Leben sind bei den Menschen zurückgekehrt.

Es wurden wieder Feste gefeiert. Keiner wusste allerdings genau, wem sie das zu verdanken hatten und wer die Luft, die ganze Atmosphäre geändert hatte.

 

 

Pfarrblatt

Firmweg 2018 - 2019

 

  

   Koordinatorin Regina Mayrl

   E-Mail: firmungks@gmail.com

Seelsorger

           
            
           Pfarrer Florian Kerschbaumer

            
              Seelsorger Franz Pixner

            
              Seelsorger Rudolf Griesser

             
              Diakon Wolfgang Penn 

             
           Wortgottesleiter Martin Karbon