Firmweg 2018 - 2019 Drucken E-Mail

 

Juli 2018 



Auf den Spuren von Franziskus und Jakobus

 

Firmbewerber, Eltern und Paten machten sich am 13. bis 14. Juli auf zum Tierser Alpl.


Die Pilgerwanderung begann in der Franziskuskirche auf Compatsch und stand unter dem Motto: "Auf den Spuren von Franziskus und Jakobus - Eine Pilgerwanderung durch die Erdzeitalter der Schöpfung".

Ausgehend von der Altarwand in der Franziskuskirche, wo der Künstler Werner Kofler die Entstehung der Dolomiten im Tertiär vor 230 Millionen Jahren darstellt, führte der Weg über die einst mit Lavakratern übersäten Almwiesen zur Rosszahnscharte und zur Jakobuskapelle beim Tierser Alpl. So wie der Hl. Franzsikus für die Bewahrung der Schöpfung von Bedeutung ist, gilt der Hl. Jakobus als Patron für die Pilger (Santjago de Compostela).

Der Firmweg ist eine Pilgerwanderung, die einlädt, dem Sinn und dem Ziel des Lebens nachzuspüren ...  

 

Rudi Sampt und Thomas Mayr 

 

 

 

Juni 2018 



Besuch beim Bestattungsdienst Griesser

 

 

Mai 2018 



Pestprozession

  
  

April 2018 



Vorbereitung auf die "lange Nacht der Kirchen" in Seis

 

 

 

Klettern mit dem BRD Seis und Treffen mit Simon Ruatti aus Naturns

Was gibt mir Halt im Leben?

 

 

März 2018 



Vorbereitung des Emmaus-Ganges am Ostermontag

 

Firmbewerber/innen haben in der Bäckerei Oberprantacher in Seis für den Emmaus-Gang am Ostermontag fleißig Brot gebacken ... 

 

 



  

 

 

Spiritnight in Kloster Neustift am 23. März 2018 ...

 

 

 

 

Kinderkreuzweg in St. Michael am Mittwoch, 21. März 2018 um 16.00 Uhr in der Kirche von St. Michael

 

     

 

Zum Download der 14 Kreuzwegstationen  Innocent

 

Alle sind herzlich eingeladen. Und euch Kinder brauchen wir besonders! Gestaltet ihn mit uns!

Einige von uns Firmbewerberinnen und Firmbewerber haben die Feier mit vorbereitet und freuen sich, wenn viele kommen.

 

Veronika Karbon

 

  
Für den Kreuzweg haben Firmbewerber/innen Kerzen gegossen ...

 

Liebe Jugendliche auf dem Weg zur Firmvorbereitung!

 

Unser Bischof hat einen Brief an die Jugendlichen Südtirols geschrieben. Er macht darin den jungen Menschen Mut sich für eine lebenswerte Welt einzusetzen. Ich leite euch diesen Brief weiter. Liest ihn euch durch oder schaut einfach mal nur einen Absatz genauer an und denkt darüber nach.

 

Mit herzlichem Gruß, Florian Kerschbaumer, Pfarrer

 

Zum Download des Briefes an die Jugendlichen!  Wink

 

Neue Infos

 

  • Bußfeier am Montag, 12.03.2018 um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche in Seis. Einige Firmbewerber/innen gestalten die Bußfeier mit und freuen sich auf möglichst viele, die kommen und teilnehmen.

 

                

 

  • Spiritnight: Wir fahren am 23.03.2018 am Nachmittag mit dem öffentlichen Bus nach Neustift zur Spiritnight. Am Abend wird uns ein Bus dort abholen. 7 Erwachsene begleiten unsere Gruppen. Das sind die Mamis, die sich gemeldet haben und Jugendliche vom PGR Seis. Nähere Infos folgen noch.

 

  • Emmausgang: Für den Emmausgang am 02.04.2018 sind noch ein paar wenige Plätze frei. Es wird vorab Brot gebacken, dazu gibt es Gedanken zu Brot in der Bibel. Das Brot wird dann am Ostermontag verteilt. Wenn du mitmachen möchtest, melde dich bitte möglichst schnell.

 

  • Kletter-(Er)lebnis – Halt (er)Leben: Termin ist Samstag, 21.04.2018 von 14.00 Uhr bis ca. 15.00 Uhr die erste Gruppe, von ca. 15.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr die zweite Gruppe. Die Gruppeneinteilung - jeweils eine halbe Stunde Kletter-(Er)lebnis, eine halbe Stunde Halt (er)Leben - folgt noch. 

 

my-next-level

 

Der neue Firmweg in den Pfarreien Kastelruth und Seis für den Jahrgang 2005

Derzeit machen sich Jugendliche des Jahrganges 2005 auf den Weg, auf den Firmweg, um in ihrem Leben ein neues Level - eine neue Stufe zu erreichen. Dazu wählen sie aus mehreren Angeboten jene aus, die sie besonders ansprechen. Sie möchten Glauben und Leben in Verbindung bringen. Die beiden Pfarreien und der Jugenddienst Bozen-Land begleiten die Jugendlichen dabei. Unterwegs, also erst im Frühjahr 2019, treffen die Firmbewerber und Firmbewerberinnen die Entscheidung zur Firmung. Das Sakrament der Firmung wird in Kastelruth am Sonntag, 22. September 2019 gespendet, in Seis am Sonntag, 29. September 2019.

 

 Alle Angebote (Module) zum Downloaden: Übersicht der Angebote 2018

 

Und was ist mit uns?

 

Firmung für die Jahrgänge 2006 und jünger

Auch für diese Jahrgänge ist ein Firmweg mit Firmung vorgesehen. Der Vorbereitungsweg für die im Jahr 2006 Geborenen beginnt in der 3. Klasse Mittelschule und wird so ähnlich sein wie der derzeitige. Die Jugendlichen des Jahrganges 2006 werden im Jahr 2022 gefirmt. Das Firmalter wird nach oben gesetzt, um den heranwachsenden Jugendlichen neue Erkenntnisse im Glauben zu ermöglichen und eine neue Tiefe in ihrer Entwicklung. Den Firmweg gehen sie dennoch miteinander. Die Diözese arbeitet in diesen Monaten an einem Modell, das für alle Pfarreien Südtirols bindend sein wird.

Für weitere Fragen: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.  

Koordinatorin Regina Mayrl Wink

 

Neuer Firmweg ...

Die neue Firmvorbereitung in unseren Pfarreien Kastelruth und Seis ist gut angelaufen. Nach anfänglichen Vorbehalten und grundsätzlichen Widerständen gegenüber allem Neuen (in der Kirche) ist eine positive Stimmung bei allen Beteiligten eingetreten. Besonders die Firmbewerber/innen haben gemerkt, dass sie viel mehr Auswahl an Angeboten (Modulen) als in der bisherigen Firmvorbereitung haben, auch wenn eine gewisse Zahl an Angeboten aus den Bereichen Liturgie, Caritas und Glauben und Gemeinschaft verpflichtend bleibt.

Begeisterung weicht zunehmend der Angst!

Dieser sogenannte „neue Firmweg“ ist für mich ein Zeichen des Aufbruches von einer versorgten zu einer mitsorgenden Ortskirche. Bisher war die Spendung der Firmung eine Art Dienstleistung von Seiten der Pfarreien, die vom Pastoralassistenten und einigen Müttern mit viel Einsatz durchgeführt wurde. Gefirmt wurde jede und jeder in der 2. Klasse Mittelschule, unabhängig von der eigenen Glaubens- und Kircheneinstellung.

Dieser „Automatismus“ wurde jetzt unterbrochen!

Sinn der Firmung ist laut dem Verständnis der katholischen Kirche ein persönliches Bekenntnis des Taufversprechens, das einmal von den Eltern feierlich gegeben wurde. Bei der Firmung erklären sich Firmbewerber/innen bereit, für die Gemeinschaft der Ortskirchen von Kastelruth und Seis Verantwortung zu übernehmen, mit ihren eigenen Fähigkeiten am kirchlichen Leben teilzunehmen und sich einzubringen. Sie entscheiden sich bewusst für eine christliche Lebensweise auch im Alltag.

Von daher kommt der Beschluss der Diözesansynode, das Firmalter schrittweise auf 18 Jahre anzuheben, folgerichtig. Nur in einem reiferen Alter ist eine selbstständige Entscheidung möglich. Manche Eltern sind jedoch besorgt, dass sich ihre Kinder als Erwachsene nicht mehr firmen lassen wollen. Sie glauben, dass ihrem Kind dann etwas verloren geht, etwas fehlt, so etwas wie der mangelnde „Segen Gottes“.

Diesem vorkonziliären sakramentalen Verständnis ist entgegen zu halten, dass jeder Mensch von Anfang an zu hundert Prozent von Gott gesegnet und geliebt ist, unabhängig vom Empfang der Sakramente, ja unabhängig von jeglicher Religionszugehörigkeit, Kultur oder Rasse. Das Sakrament der Firmung ist keine „Impfung“ gegen alles Unheil, kein magischer Schutz vor dem Bösen.

Der Heilige Geist ist schon vor der Firmung da!

Die Firmung ist ein bewusster Ausdruck des Vertrauens auf Gott und die Mitmenschen, die mich auf meinem Lebensweg begleiten und mir helfend in Krisen beistehen. Deshalb ist auch das Patenamt und die Firmung selbst weit mehr als ein „Geschenkebeschaffungsinstitut“! In diesem Sinne wünsche ich allen Eltern viel Vertrauen in Gottes Geist, der immer schon wirkt (!), besonders jenen Eltern der Kinder des Jahrganges 2006 und jünger, die „erst“ ab dem Jahr 2022 das Sakrament der Firmung erhalten können, und den Eindruck haben, benachteiligt zu sein.

Das Bestreben mancher Eltern, bei Nachbarspfarreien um einen früheren Firmtermin anzuheuern, empfinde ich als nicht zielführend. Das erinnert mich zu sehr an die Praxis der „Nottaufe“ eines Kindes, damit es nicht in der Hölle schmoren muss, nur weil es der Pfarrer nicht schaffte, rechtzeitig zu kommen. Ich hoffe doch sehr, dass diese Glaubenseinstellung der Vergangenheit angehört und der Gott Jesu unsere Herzen erfüllt, der uns immer in seinen liebenden Händen hält.

Religionslehrer Thomas Mayr Wink


Februar 2018


 

Nächsten Termine:

 

Anmeldung zum Firmweg bis 18.02.2018 (!) – Briefkästen der Pfarreien Kastelruth + Seis
 
Anmeldung zur „Spiritnight“ bis 18.02.2018 über eigene E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.  

 
 
Erstes gemeinsames Info-Treffen der Firmbewerber/innen

am Montag, 19.02.2018 bei der BRD in Seis

um 16.00 Uhr (Kastelruther)

und 17.00 Uhr (Seiser)

 

Wink Zum Download der Anmeldung: Anmeldungsformular

 

Jänner 2018 


 

Informationsabend für die Eltern der Mittelschüler/innen des Jahrgangs 2005 und älter am 29. Jänner 2018 um 20.00 Uhr in der Aula der Mittelschule Kastelruth

 

 

Videoclip der Diözese St. Gallen zur Firmung 18+: My next level (!)

 

Vor einigen Jahren hat eine Schülerin der 2. Klasse Mittelschule Kastelruth folgendes Gebet über die Firmung im Religionsunterricht vorgebracht:

 

Bald ist es soweit!

Die Firmung!

Viele freuen sich schon darauf, aber leider freuen sich viele nur auf die Geschenke. Die Firmung ist so wie ein höheres Level für unseren Glauben. Und es hilft nichts, wenn wir uns nicht fragen: "Was will ich?“

Heutzutage ist das schwierig zu sagen, denn man will kein Außenseiter sein. Vielleicht wäre es wirklich besser, die Firmung erst mit 17 oder 18 Jahre zu empfangen. Dann würde man zumindest ehrlich sein.

Lieber Gott, gib uns den Mut, unsere eigene Meinung zu haben! Manche lassen sich ja ehrlich firmen und wollen mit Gott ein schönes Fest feiern.

N.G.