6. Fenster Drucken E-Mail

 

6. Dezember - Hl. Nikolaus

 

Zum Nikolaustag besuchen wir die Kirche von Tisens. Sie ist dem heiligen Nikolaus geweiht und geht auf das Jahr 1353 zurück. Einen anschaulichen Eindruck von der Ausstattung Tiroler Landkirchen der Gotik gibt das Innere des Kirchleins. Der Flügelaltar zeigt im Schrein die sitzende Muttergottes, zu ihrer Rechten den Kirchenpatron St. Nikolaus, zur Linken den hl. Leonhard, an den Flügeln innen Papst Silvester und Bischof Nikolaus, außen die Verkündigung an Maria. Die Stilform des Altares weist auf die Jahre um 1480 hin.

Übrigens,   wohnt in Tisens! Heute feiert er mit den Tisensern zusammen um 14.30 Uhr den Kirchtag zu Ehren des Hl. Nikolaus. Und der war von Herzen großzügig, kümmerte sich um die Armen und teilte alles was er besaß. Deshalb lieben ihn alle, bis heute.

Die Tisenser folgen auf jeden Fall dem Beispiel ihres Kirchenpatrones. Nach der Messfeier gibt es für alle Krapfen und Glühwein.

Marion Sattler ist`s Mutter und Religionslehrerin in der Grundschule von St. Michael, St. Oswald, Kastelruth und Völs. Sie arbeitet bei den Vorbereitungen des Tisenser Kirchtages mit.

Im Namen des Adventkalender-Teams hat ihr einige Fragen gestellt:

: Wie wichtig ist der Kirchtag am 6. Dezember für eine kleine Fraktion wie Tisens?

Marion Sattler: Der Kirchtag ist für die Dorfgemeinschaft der einzige Anlass im Jahr zusammen zu kommen und zu feiern. Jeder Haushalt stellt Kekse, Kirchtagskrapfen, Kuchen oder Tee zur Verfügung. So bleibt man nach dem Gottesdienst noch zusammen, in der Kälte ausharrend. 

 

 

: Hast du den Eindruck, dass der gute Geist des Hl. Nikolaus in Tisens spürbar ist und die Bewohner hilfsbereit zueinander sind?

Marion Sattler: Anhand eines persölichen Erlebnisses kann ich das auf jeden Fall bejahen. Damals, vor nunmehr 45 Jahren, als der Decker-Hans so plötzlich gestorben war und Luisa mit den 5 Buben zurückblieb, war es für die Dorfgemeinschaft eine Selbstverständlichkeit der Familie zu helfen. Luisa erzählt immer wie die Buben in allen Häusern willkommen waren, was ihr sehr viel bedeutete, da sie selbst ja arbeiten gehen musste. 

 

: Welchen Weihnachtswunsch möchtest du unserem Advent-Team mit auf der Reise durch den Advent geben? 

 

Marion Sattler: Ein liebevolles Miteinander und ein gemeinsames Erfreuen an dieser besonderen, sinnlichen Zeit.

 

 

zurück