1. Fenster Drucken

 

1. Dezember 2017

 

In diesem Advent macht sich das "Advent-Team" der Klasse 3A Mittelschule Kastelruth mit dem Reli-Lehrer auf die Suche nach der "dunkelleuchtenden Höhle ... in der wir immer schon gingen ..." (Kurt Marti). Sie begeben sich an 24 Orte in Kastelruth und Umgebung, wo die Sehnsucht nach Geborgenheit und Frieden aufflackert. Die Laterne ist das Symbol für diese Sehnsucht nach Liebe und erfülltem Leben (vgl. Joh 10,10).

 

Heute, am 1. Dezember, steht die Laterne in der Mitte des Reli-Raum der Grundschule Kastelruth. Hier haben viele der Mittelschüler in ihrer Grundschulzeit mit der Religionslehrerin Veronika Hofer Mayr nach der Kett-Methode Bilder des Glaubens gelegt. 

Es ist ein vertrauter Ort, der Geborgenheit ausstrahlt und die Tiefe Gottes in uns erahnen lässt. Hier sammeln wir Kraft für die Reise durch den Advent.

Wir haben der Religionslehrerin Veronika einige Fragen zu ihrer Arbeit und zum Advent gestellt:

 

Evi: Was macht Ihnen am Religionsunterricht am meisten Spaß?

Veronika: Den Kindern Bibelgeschichten zu erzählen, mit ihnen zu diskutieren und ihnen Fragen zu stellen, bei denen sie nachdenken müssen.

Jana: Woran arbeiten Sie gerade? 

Veronika: Ich arbeite gerade an einem Kinderbuch über die Hl. Messe in Zusammenarbeit mit der Illustratorin Evi Gasser. Ich schreibe die Texte, sie fertigt dazu mit den Kindern die Zeichnungen an.

Evi: Worauf freuen Sie sich in der Adventszeit?

Veronika: Früher habe ich mich darauf gefreut, dass die ganze Familie zusammen ist. Heute sind alle verstreut. Ich zünde gerne eine Kerze an und lese.

Sabrina: Welchen Wunsch geben Sie uns mit auf unsere Reise durch den Advent?

Veronika: Dass ihr viele besondere Orte entdeckt und den Zauber der Adventszeit findet.

 

Eine besinnliche Reise durch den Advent wünschen euch das Advent-Team der 3A und der Reli-Lehrer Thomas Mayr. Wink

 

P.s.: Ab morgen werden unsere Namen nur mehr in rätischer Schrift geschrieben. Das hat mit dem Ort zu tun, den wir am 2. Dezember aufsuchen und den unsere Vorfahren im 1. Jahrtausend vor Christus bewohnt haben.


zurück